Home
Veranstaltungen
Veröffentlichungen
Schwarzes Blut
Übersetzungen
Porträt
Kontakt
Melanie Vogltanz
Autorenhomepage
Schwarzes Blut

 

Schwarzes Blut - Serienguide

 

 Eckdaten

  • Genre: Dark Fantasy/Horror im historischen Setting
  • Geschrieben von Melanie Vogltanz
  • Erscheint im Papierverzierer Verlag
  • Veröffentlichung des ersten Bands: 2014
  • Umfasst aktuell 2 Trilogien (5 Romane)

 

 

 

 

Die Trilogien

Aktuell gibt es zwei Trilogien, die im Universum von Schwarzes Blut angesiedelt sind: die "Maleficus"-Trilogie und die "Wolfstrilogie". Beide Reihen können unabhängig voneinander gelesen werden und sind in sich abgeschlossen. Optisch lassen sich die Bände anhand der Silhouetten und der Alliterationen im Titel gut der jeweiligen Reihe zuordnen.

 

Die erste Trilogie: Elyssa

Eckdaten

Status: Abgeschlossen

Protagonistin: Elyssandria ("Elyssa")

Zeitspanne: 1365-1686

Handlungsorte: Wien, Csejte, Florenz

Wichtige historische Persönlichkeiten: Rudolf IV. von Habsburg, Margarete "Maultasch" von Tirol, Erzebet Báthory ("Die Blutgräfin") und ihr Hofstaat, Cosimo III. de' Medici

 

Band 1: Maleficus

Band 2: Mortalitas

Band 3: Munditia

 

Die zweite Trilogie: Alfio

 

Eckdaten

Status: Nicht abgeschlossen, letzter Band erscheint 2018

Protagonist: Alfio ("White", "Der Wolf")

Zeitspanne: 1847-1920

Handlungsorte: die Arktis, London, New Orleans, Wien

Wichtige historische Persönlichkeiten: Leutnant William Hobson, Jack the Ripper, Inspektor Abberline, ?

 

Band 1: Wolfswille

Band 2: Wolfswut

Band 3: Wolfswahn (erscheint 2018)

 

 

 

Die Welt von Schwarzes Blut

Im Universum von "Schwarzes Blut" existieren einige dunkle Wesen, denen das sogenannte "schwarze Blut" Unsterblichkeit und übernatürliche Fähigkeiten verleiht. Bei allen handelt es sich übergreifend um Unsterbliche, allerdings unterscheiden sie sich in den Ausprägungen ihrer Fähigkeiten.

Der Mortianer, so besagt es die Legende, soll das erste Geschöpf gewesen sein, das das schwarze Blut in sich trug. Er verfügt über übernatürliche Intelligenz, Stärke und die Fähigkeit, Tote aus ihrem Grab zurückzuholen. Ein Mortianer ist nicht in der Lage, sich selbstständig zu repoduzieren, kann allerdings Strigoi und Hemykinen erschaffen.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

 

Die Strigoi sind Kreaturen, die durch das Trinken von Menschenblut ihre Wunden heilen und ihr Leben auf unbegrenzte Zeit verlängern können. Trinken sie nicht ausreichend Blut, können sie in einen Blutrausch verfallen, in dem sie nur noch wenig Menschliches an sich haben. Sie zeichnen sich außerdem durch scharfe Sinne und große Körperkraft aus. Allerdings sind sie nicht unbesiegar. Wenn man ihren Körper irreparabel beschädigt (etwa durch Verbrennen oder Köpfen), kann man sie vernichten.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

 

Hemykinen ähneln den Strigoi auf dem ersten Blick in vielem. Auch sie verfügen über sehr feine Sinne und ein scheinbar unbegrenzt langes Leben. Menschenblut sind sie nicht abgeneigt, ziehen rohes Fleisch aber vor. Zusätzlich sind sie Gestaltwandler, die ihre Form in die eines Wolfes wandeln können. Beim Gestaltwechsel, der besonders für junge Hemykinen sehr kräftezehrend ist, werden (meist) alle Wunden geheilt. Viele Hemykinen leben in Rudeln, die man in Katakomben, unterirdischen Tunneln oder Abwassersystemen findet, wo sich ganze Hemykin-Subkulturen mit eigenen Legenden und Traditionen bilden können. Ebenso wie die ihrer nächsten Verwandten, die Strigoi, können ihre Körper nur durch große Gewalteinwirkung vollständig zerstört werden.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

 

Bei einem Varkolak handelt es sich um das überaus seltene Ergebnis der Verbindung von Strigoi und Hemykin. Da Strigoi und Hemykinen Todfeinde sind, werden solche Sprösslinge nur äußerst selten gezeugt. Noch seltener überleben sie die Geburt. Kommt doch entgegen aller Widerstände ein gesundes Exemplar zur Welt, kann es meist seine eigene Macht nicht kontrollieren und zerstört sich dadurch nach und nach selbst. Vorher jedoch richtet es ein blindwütiges Massaker an.

Erste Erwähnung: "Munditia"

 

Mortus, so die Legende, soll der Ursprung aller unsterblichen Kreaturen sein. Es handelt sich um ein sehr altes Wesen, das die Erde noch vor dem ersten Leben bevölkerte. Durch einen Unfall gelangte sein schwarzes, mächtiges Blut in die Hände eines Menschen, der zum ersten Mortianer wurde.

Erste Erwähnung: "Maleficus"

 

 

HomeVeranstaltungenVeröffentlichungenSchwarzes BlutÜbersetzungenPorträtKontakt